Fabrikplanung Beratung

Fabrikplanung – Beratung nach etabliertem Vorgehen

Startseite > Fabrikplanung

Unsere Beratung macht Ihre Fabrik fit für die Zukunft

Unsere Vorgehensweise: Fabrikplanung nach VDI 5200

fabrikplanung vorgehen vdi 5200

Fabrikplanung Vorgehen nach VDI 5200

Unsere Beratung stellt Ihre Fabrikziele in den Fokus​

In der Zielfestlegung werden aus der Unternehmensstrategie die Ziele an die Fabrikplanung abgeleitet. Diese Ziele werden auch für die Bewertung der Konzepte verwendet. Damit ein Unternehmen langfristig überleben kann und eine hohe Zukunftsrobustheit aufweist, sind folgende Ziele wichtig:

  • kurze Materialflüsse & -bewegungen
  • hohe Flächeneffizienz
  • hohe Flexibilität und Wandlungsfähigkeit
  • nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und energieeffizienter Betrieb

Die Inhalte unserer Beratung in der Phase der Grundlagenermittlung bei der Fabrikplanung sind analog denen der ersten Leistungsphase nach HOAI – der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure. Demnach ist die Grundlagenermittlung ein essenzieller Teil der Vorbereitung. Ziel ist es einen Projektplan zu entwickeln und alle notwendigen Informationen und Daten zu sammeln sowie das Produktionsprogramm zu definieren.

Vorgehensweise-Fabrikplanung.pdf

Wir sind ein erfahrenes Team von Ingenieuren, Architekten, Logistikern und Betriebswirten, die sich auf Fabrikplanung spezialisiert haben. Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an:

  • Beratung: Wir prüfen Ihre Fabrik und finden eine Lösung, die zu Ihren Zielen passt. Wir arbeiten gemeinsam an einer individuellen Lösung.
  • Planung: Wir erstellen einen detaillierten Plan für Ihre Fabrik, der alle Aspekte von Layoutgestaltung bis Prozessoptimierung umfasst.
  • Umsetzung: Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihres Fabrikplans. Dazu koordinieren wir verschiedene Schritte wie Ausschreibung, Vergabe, Montage, Inbetriebnahme und Abnahme.

Wir verwenden moderne Methoden wie digitale Fabrikmodelle, Simulationen, Virtual Reality und Lean Production für die Fabrikplanung. Unsere Planung ist nachhaltig und zielt darauf ab, Ressourcen zu sparen. Wir möchten auch Emissionen reduzieren und die Gesundheit der Mitarbeiter fördern.

Wir haben mehrere Gründe, warum wir der ideale Partner für Ihre Fabrikplanung sind:

  • Wir haben langjährige Erfahrung und Referenzen in verschiedenen Branchen und Ländern.
  • Wir haben ein interdisziplinäres und qualifiziertes Team, das alle Aspekte der Fabrikplanung abdeckt.
  • Wir haben einen ganzheitlichen und innovativen Ansatz, der Ihre Fabrik fit für die Zukunft macht.
  • Wir haben einen fairen und transparenten Preis, der Ihrem Budget entspricht.

Mit unserem Angebot richten wir uns sowohl an Unternehmen, die einen vollständigen Fabrikneubau planen als auch an Betriebe, die bereits bestehende Anlagen von Grund auf überarbeiten und optimieren möchten. Neben der Layoutplanung werden unsere Experten ebenso bei der Produktionsplanung, der Logistikplanung und der Materialflussanalyse aktiv. Um Optimierungspotenzial beim Materialfluss zu erkennen, setzen wir auf innovativer Software zur Simulation wie Siemens Tecnomatix Plant Simulation® und Plavis visTABLE®. Durch die Anwendung von Software und Tools auf dem Stand der Technik ist es uns möglich, alle Details der Fabrikplanung zu berücksichtigen und auf Ihren Bedarf abzustimmen.

Sie möchten Ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen? Dann setzen Sie bei der Fabrikplanung auf die ganzheitliche Beratung durch Bross Consulting Engineers. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Smart Factory zuverlässig und planen die präzise Vernetzung verschiedener Maschinen und Abläufe. Dabei helfen wir Ihnen bei der Auswahl der richtigen Informations- und Kommunikationstechnologie. Um dauerhaft wettbewerbsfähig zu bleiben, gilt die Umstellung auf die Industrie 4.0 zum einen als unumgänglich, ist zum anderen aber auch eine der größten Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass diese von Anfang an präzise und mit Weitsicht geplant wird.

Was ist Fabrikplanung und warum ist sie wichtig?

Fabrikplanung ist die systematische Gestaltung von Fabrikanlagen. Die Planung muss dabei den Anforderungen der Produktion, der Logistik, der Ergonomie und der Umwelt gerecht werden. Fabrikplanung umfasst die Planung von Gebäuden, Maschinen, Arbeitsplätzen, Materialflüssen und Lager.

Eine gute Fabrikplanung ist wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Sie berücksichtigt zukünftige Veränderungen im Markt, in der Technologie und in der Gesellschaft. Dadurch werden Produktivität, Qualität, Flexibilität und Sicherheit verbessert.

Was sind die Planungsebenen der Fabrikplanung?

Die Planungsebenen der Fabrikplanung beschreiben die unterschiedlichen Detaillierungsgrade, auf denen eine Fabrik geplant werden kann. Es geht um die verschiedenen Ebenen in einem Produktionsnetzwerk, von der Strategie bis zur konkreten Arbeit am Arbeitsplatz. Die Planungsebenen sind hierarchisch angeordnet und beeinflussen sich gegenseitig. Die wichtigsten Planungsebenen sind:

  • Das Produktionsnetz: Ein Verbund von Standorten, die miteinander kooperieren und sich auf bestimmte Produktionsaufgaben spezialisieren. Die Planung des Produktionsnetzes umfasst die Standortwahl, die Standortstruktur, die Standortvernetzung und die Standortsteuerung.
  • Das Werk: Ein Produktionsbereich an einem Standort, der eine definierte Produktionsaufgabe erfüllt. Die Planung des Werks umfasst die Werksstruktur, die Werksdimensionierung, die Werkslogistik und die Werksorganisation.
  • Das Gebäude: Ein architektonisch-räumlicher Produktionsbereich, der eine oder mehrere Produktionsaufgaben umfasst. Die Planung des Gebäudes umfasst die Gebäudestruktur, die Gebäudegestaltung, die Gebäudetechnik und die Gebäudeintegration.
  • Das Segment: Ein Bereich in der Produktion mit mehreren ähnlichen Arbeitsplätzen. Die Planung beinhaltet Struktur, Größe, Logistik und Organisation des Segments.
  • Der Arbeitsplatz: Ein grundlegender Produktionsbereich, der ein oder mehrere Betriebsmittel und Nebeneinrichtungen umfasst. Die Planung des Arbeitsplatzes beinhaltet Gestaltung, Anordnung, Ergonomie und Sicherheit am Arbeitsplatz.

Was sind die Planungsfälle der Fabrikplanung?

Die Planungsfälle der Fabrikplanung beschreiben die unterschiedlichen Anlässe und Ziele, die eine Fabrikplanung auslösen können. Sie hängen von der bestehenden oder geplanten Fabriksituation ab und erfordern unterschiedliche Planungsansätze und -umfänge. Die wichtigsten Planungsfälle sind:

  • Die Neuplanung: Die Errichtung einer neuen Fabrik auf einer unbebauten Fläche (Greenfield). Die Neuplanung bietet maximale Gestaltungsfreiheit, erfordert aber auch hohe Planungsaufwände und Investitionen.
  • Die Umplanung: Die Anpassung einer bestehenden Fabrik an veränderte Anforderungen. Die Umplanung berücksichtigt die vorhandenen Produktionsfaktoren und die Einschränkungen durch den laufenden Betrieb (Brownfield). Die Umplanung zielt auf die Modernisierung und/oder Rationalisierung der bestehenden Fertigung.
  • Die Erweiterung: Die Vergrößerung einer bestehenden Fabrik durch zusätzliche Flächen oder Gebäude. Die Erweiterung erfordert eine Abstimmung zwischen der bestehenden und der neuen Fabrikstruktur und -organisation.
  • Die Revitalisierung: Die Wiederbelebung einer stillgelegten oder ungenutzten Fabrik für eine neue Aufgabe. Die Revitalisierung erfordert eine Analyse der vorhandenen Substanz und eine Anpassung an die neuen Anforderungen.
  • Die Rückbauplanung: Die Auflösung oder Verkleinerung einer bestehenden Fabrik. Die Rückbauplanung erfordert eine Bewertung der zu entfernenden Produktionsfaktoren und eine Berücksichtigung der rechtlichen und ökologischen Aspekte.

Was sind die Planungsphasen der Fabrikplanung?

Die Planungsphasen der Fabrikplanung beschreiben die einzelnen Schritte, die im Planungsprozess einer Fabrik durchlaufen werden. Sie folgen einem systematischen und methodischen Vorgehen, das von der Zielfestlegung bis zum Hochlauf der Produktion reicht. Die Planungsphasen sind in der Regel iterativ. Die wichtigsten Planungsphasen sind:

  • Die Zielfestlegung: Die Definition der Projektziele, die mit der Fabrikplanung verfolgt werden sollen. Die Zielfestlegung umfasst die Formulierung der Hauptaufgaben, Konsequenzen, Investitionsaufwände und Zielsetzungen, die eine erste Planungsgrundlage schaffen.
  • Die Grundlagenermittlung: Die Sammlung und Generierung der erforderlichen Daten und Informationen für die Planung. Die Grundlagenermittlung beinhaltet das Sammeln und Auswerten von Informationen für die Planung von Mengen, Geräten, Abläufen und Gebäuden.
  • Die Konzeptplanung: Der Entwurf eines umsetzbaren Fabrikkonzepts, das die Fabrikziele erfüllt. Die Konzeptplanung beinhaltet die Strukturplanung, Dimensionierung, Idealplanung und Realplanung, um ein grobes Blocklayout zu erstellen.
  • Die Detailplanung: Die Ausgestaltung der ausgewählten Layoutvariante mit den spezifischen Betriebsmitteln. Die Detailplanung umfasst die Feinplanung, die Genehmigungsplanung und die Leistungsbeschreibung, die ein Feinlayout in Form eines Rasterlayouts ergeben.
  • Die Realisierungsvorbereitung: Die Organisation der Vergabe an die Lieferanten und die Planung der Umsetzung der Fabrik. Die Realisierungsvorbereitung umfasst die Angebotseinholung, die Vergabe und die Überwachung der Umsetzungsplanung. Parallel werden die Umzüge geplant.
  • Die Realisierungsüberwachung: Die Kontrolle der Umsetzung der Fabrik nach den Qualitätsstandards, Kosten und Zeitplänen. Die Realisierungsüberwachung umfasst die Bauleitung, die Abnahme und die Dokumentation.
  • Die Hochlaufbetreuung: Die Inbetriebnahme der Fabrik und die Überführung in den normalen Fabrikbetrieb. Die Hochlaufbetreuung umfasst die Inbetriebnahme, den Hochlauf und die Bewertung.